Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

030 - 40 50 46 99 0

„Auch nach CONNECT werden wir in Kontakt bleiben“ – Abschlussfeier des Integrationsprojekts CONNECT
Foto: © TERRE DES FEMMES

 

Nach dreieinhalb Jahren Projektlaufzeit neigt sich Ende des Jahres das Patinnenprojekt CONNECT – Empowerment für geflüchtete Frauen dem Ende zu. Aus diesem Grund haben das CONNECT-Team Gesa Birkmann, Désirée Birri und Laureen Hinz die Teilnehmerinnen zur Abschlussfeier in das indische Restaurant PAPADAM eingeladen. Sowohl Tandems der ersten Stunde als auch Tandems, die im Juli gebildet wurden, sind der Einladung zahlreich gefolgt und machten das Fest zu einem vollen Erfolg.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Projektreferentin Désirée Birri wurde mit alkoholfreiem Sekt auf die Patenschaften angestoßen. Die orientalische Lounge mit zwei Kegelbahnen hat zum Austauschen und Spielen animiert. Während die Kinder begeistert versuchten, alle Neune zum Fallen zu bringen, haben sich die ehrenamtlichen und geflüchteten Frauen bei indischem Essen und selbstgemachten Nachspeisen aus der Türkei, Afghanistan und Deutschland ausgiebig unterhalten. „Ich fand es bereichernd, sich auch mit anderen Flüchtlingsfrauen und Patinnen auszutauschen“, so Vera, die seit zwei Jahren im Projekt ist. Claudia berichtete bereits von den nächsten Vorhaben wie der Familienzusammenführung ihrer Tandempartnerin mit ihrem Ehemann. „Auch nach CONNECT werden wir in Kontakt bleiben“, versicherte sie. Um 18 Uhr endete der fröhlich-bunte und ausgelassene Nachmittag. Theresa erzählte zum Abschied, wie bereichernd, auch für ihre Tochter, der Kontakt zu einer anderen Kultur, zu einer geflüchteten Frau und deren Familie, ist und bedankte sich herzlich für die Koordination des Projekts. Tharaa freute sich sehr, dass sie Sarah über CONNECT kennengelernt hat und Stefani bestätigte, dass sie „von Anfang an ein sehr gutes Match“ hatte.

TERRE DES FEMMES sagt vielen Dank an alle Patinnen, die sich freiwillig und mit viel Herzblut engagiert haben, noch immer aktiv sind und es auch über den offiziellen Zeitraum hinaus sein werden.

Schulung „Traumasensibler Umgang mit geflüchteten Frauen“ für CONNECT-Patinnen
Foto: © TERRE DES FEMMES

 

Am 20.10.2019 hat das CONNECT-Team Désirée Birri und Laureen Hinz die Patinnen des Integrationsprojekts in die TERRE DES FEMMES-Geschäftsstelle eingeladen. Die Schulung zum Thema „Traumasensibler Umgang mit geflüchteten Frauen“ wurde von Cathy Kopp, Sozialpädagogin und selbst CONNECT-Patin, durchgeführt.

„Der Begriff Trauma (griech.: Wunde) lässt sich bildhaft als eine ‚seelische Verletzung‘ verstehen, zu der es bei einer Überforderung der psychischen Schutzmechanismen durch ein traumatisierendes Erlebnis kommen kann.“ So definiert die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie den Begriff.

„Was bist du denn für ein Mann?“ – Rollentausch beim 3. CONNECT-Gruppentreffen 2019
Foto: © TERRE DES FEMMES

 

Am Dienstag, den 17. September 2019, haben CONNECT-Projektreferentin Désirée Birri und Gesa Birkmann, TERRE DES FEMMES-Bereichsleitung, die Patinnen aller sechs CONNECT-Zyklen zu einem offenen Austausch in entspannter Atmosphäre in die TERRE DES FEMMES-Geschäftsstelle eingeladen. Im Zentrum des Abends standen die Erfahrungen und schönen Momente der Patenschaften, aber auch die Hürden und Sorgen.

 

Bei über 30 Grad haben sich am 31. August 2019 Teilnehmerinnen des CONNECT-Patinnenprojekts mit geflüchteten Frauen in Berlin im Waldhochseilgarten Jungfernheide getroffen. Gemeinsam wollten sie an diesem Sommertag Mut beweisen und Spaß haben.

Nach einer kleinen Einführung in das Sicherungssystem und dem erfolgreichen Absolvieren eines Übungsparcours, konnte frau bestens gesichert, aber mit reiner Muskelkraft eigenständig die Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen ausprobieren. Während einige Frauen unbedacht loskletterten, waren andere vorsichtiger und kamen an ihre Grenzen, die es zu überwinden galt. Teamwork half dabei: sich gegenseitig Mut zusprechen, aufeinander achten, aufeinander warten. Schritt für Schritt und mit jedem Parcours wurden die Frauen sicherer und trauten sich mehr zu. Das Selbstvertrauen stieg, ebenso wie der Spaßfaktor.

Die Mehrheit der CONNECT-Teilnehmerinnen waren zum ersten Mal in einem Kletterpark, aber gewiss nicht zum letzten Mal.