Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

030 - 40 50 46 99 0

Das Vernetzungstreffen geht in die dritte Runde

Am 19. Januar 2019 hat TERRE DES FEMMES (TDF) alle CONNECT-Tandems für das dritte Vernetzungstreffen in die Ulme 35 eingeladen. In dem 1887 im französischen Landhausstil erbauten und unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Sanatorium in der Ulmenallee 35 ist heute der Verein Interkulturanstalten Westend e.V. ansässig. Ein Begegnungsort der ganz besonderen Art: im Grünen, etwas abseits vom turbulenten Stadtleben gelegen, mit tollen Räumlichkeiten und einem engagierten Team, das vor Ort mit sehr viel Herz alle Gäste betreut.

Gemeinsamkeiten entdecken und tanzen

Das Spezielle am Vernetzungstreffen ist, dass alle Tandems aus allen Projektzyklen zusammenkommen, sich untereinander vernetzen und gemeinsam feiern. Besonders die geflüchteten Frauen haben die Möglichkeit, Kontakte zu anderen geflüchteten Frauen und allen anderen Berlinerinnen zu knüpfen und sich auszutauschen.

Bei strahlendem Sonnenschein haben Amei v. Hülsen-Poensgen (Ulme 35) und Désirée Birri (TDF) die CONNECT-Teilnehmerinnen zu diesem Treffen herzlich begrüßt, bevor spielerisch und sehr spontan Gemeinsamkeiten entdeckt wurden. „Ich heiße Désirée und mag Katzen“, begann die Projektreferentin das Kennenlernspiel. Alle, die ebenfalls Katzen mögen, haben daraufhin mit der Hand aufgezeigt. Das Ende der Schnur festhaltend, warf Désirée das Wollknäuel einer Teilnehmerin zu, die sich gemeldet hatte, sodass beide Frauen in diesem Moment nicht nur im übertragenen Sinn, sondern auch mit einem roten Faden verbunden waren. So ging es reihum, bis sich ein Netz roter Fäden bzw. Gemeinsamkeiten – im Meer schwimmen, italienisches Essen, Glitzer, Basketball, Vögel und mehr – zwischen den Teilnehmerinnen spannte.

Für den Zumba-Einführungskurs mit Niami Rosenthal wurden die Stühle beiseitegeschoben. Mal zu langsamer, mal zu schneller Musik wurden die Hüften geschwungen, Arme und Beine passend zur Musik bewegt. Mit ihrer guten Laune hat Niami alle angesteckt und mitgerissen.

Essen genießen, lachen und reden

Nach diesem aktiven Part haben sich alle um das bunte und reichhaltige Buffet gescharrt – bester Ort, um ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen. In ausgelassener Atmosphäre haben sich die Frauen auf Tigrinya (Sprache in Äthiopien und Eritrea), Farsi, Englisch, Französisch und Deutsch über Wohnen, Arbeiten, Gesundheit, Gemeinsamkeiten und Kommunikationshürden ausgetauscht, sich verabredet und Tipps geteilt. Während die Kinder im Garten tobten, Spiele ausprobierten oder den Zeichentrickfilm Mulan im Kinderkino schauten, schmiedeten die Tandems gemeinsame Pläne – als nächstes einen Zoobesuch. Es war ein rundum gelungener Nachmittag!

Vielen Dank an alle CONNECT-Tandems, an Niami Rosenthal und Amei v. Hülsen-Poensgen für euren großartigen Einsatz und die fröhliche Zusammenarbeit.

Das TDF-CONNECT-Team freut sich schon auf das nächste Vernetzungstreffen.

Stand: 01/2019