Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

030 - 40 50 46 99 0

„Ich will mal so werden wie du.“ – Das 2. CONNECT-Austauschtreffen 2019
Foto: © TERRE DES FEMMES

Am 4. Juli 2019 hat Désirée Birri, Projektreferentin im Referat Gleichberechtigung und Integration, die CONNECT-Patinnen in die TERRE DES FEMMES-Geschäftsstelle eingeladen. In kleiner und gemütlicher Runde sind die Frauen über Frust, Freundschaft und Fortschritte ins Gespräch gekommen.

 

Am 13. April 2019 trafen sich ein weiteres Mal die Tandems zum regelmäßig stattfindenden Vernetzungstreffen in der Alten Kantine in Wedding. Auf dem Gelände der ehemaligen BVG-Werkstätten, wo früher die ArbeiterInnen gemeinsam gegessen und ihre Pausen genossen haben, hatten die CONNECT-Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich zu vernetzen, gemeinsam zu feiern und einfach Spaß zu haben.

Neben guter Laune brachten die Frauen auch reichlich Appetit mit, weswegen der Nachmittag nach einer kurzen Begrüßung durch das CONNECT-Team Désirée Birri, Nadine Kleineidam und Nicole Holstein mit Gesprächen am Buffet begann.

Gut gestärkt leitete Nadine Kleineidam ein Kennenlernspiel ein. Bunte Luftballons, mit den Namen der Frauen beschriftet, wurden in die Luft geworfen und wieder aufgefangen. Die Frau, die man namentlich in der Hand hielt, musste gefunden werden. Unter lautem Gelächter ging es kreuz und quer durch den Raum und die Frauen lernten sich näher kennen: Lieblingstiere wurden pantomimisch dargestellt, Lieblingssportarten vorgeführt, aber auch Gemeinsamkeiten wie Gitarre spielen gefunden.

Versteckte Talente

Schon etwas außer Puste folgte das Highlight der Veranstaltung: Ein von Natascha Bub und Ingrid Sattes ehrenamtlich organisierter Schauspielworkshop. Bereits zum zweiten Mal waren die beiden Frauen tatkräftig beim Vernetzungstreffen dabei. Nach Aufwärm- und Wahrnehmungsübungen beschäftigten sich die Teilnehmerinnen mit ihrer Körpersprache und verwandelten sich am Ende sogar in ein Tier. Es wurde nicht nur ausgiebig gelacht, sondern auch viele versteckte Talente wurden entdeckt.

Im Anschluss hatten die Frauen die Möglichkeit, sich von Fotografin Mey Semtati fotografieren zu lassen und so eine schöne Erinnerung an ihre Patenschaft mitzunehmen.

In ausgelassener Atmosphäre neigte sich der Tag langsam dem Ende zu. Tipps zu Wohnen, Arztbesuchen und Jobs wurden ausgetauscht. Shafiqua berichtete beispielsweise von ihrer Ausbildung mit Kinderbetreuung. Malado und Cristina nutzten die Gelegenheit, um ein Jobinterview zu üben, damit Malado gut vorbereitet in ihre nächste Deutschprüfung gehen kann.

Ein herzliches Dankeschön an alle CONNECT-Teilnehmerinnen sowie an Natascha, Ingrid und Mey für euer großartiges Engagement!

Bowling mit Kind und Kegel
Foto: © TERRE DES FEMMES

 

Raus aus der Flüchtlingsunterkunft, bekannte Gesichter treffen, neue Kontakte knüpfen, gemeinsam freie Zeit verbringen und die Alltagssorgen vergessen. Aus diesen Gründen hat das CONNECT-Team am 30.03.2019 die Projektteilnehmerinnen ins Bowlingcenter Strike Lanes eingeladen. Mit von der Partie waren neben zwölf Frauen auch fünf Kinder. Im Handumdrehen waren alle Namen im Computer eingespeichert und die ersten Kugeln rollten. Wer nicht an der Reihe war, kam ins Gespräch oder feuerte die anderen Spielerinnen an. Dass einige der geflüchteten Frauen noch nie eine Bowlingkugel in der Hand hatten, fiel nicht auf. Der Spaß stand im Vordergrund. Gewinnen oder verlieren? Nebensache! Die Stimmung war ausgelassen und die zwei Stunden sind wie im Fluge vergangen. TERRE DES FEMMES freut sich schon auf die nächste Aktivität mit den Tandems.

„Da sein und einen langen Atem haben“ – das erste Gruppentreffen 2019
Foto: © TERRE DES FEMMES

 

Beim ersten Gruppentreffen im neuen Jahr stand am 26. März 2019 der Austausch im Mittelpunkt. Das CONNECT-Team, bestehend aus Désirée Birri und Nadine Kleineidam, hat die Patinnen in die Bundesgeschäftsstelle eingeladen, um in vertrauter Atmosphäre intensiv über die Erfahrungen in der Patenschaft zu sprechen.

Jahresrückblick

„Jetzt wird alles besser!“, das dachte sich Chadia als sie Kerstin das erste Mal gesehen hat. So hat es ihr Chadia später verraten. Kerstin und Chadia sind seit über einem Jahr in Kontakt. Anfangs sind sie zusammen häufig zu Ämtern und Behörden gegangen. Gemeinsame Essen, auch mit den Kindern, gab es viele. Aktuell treffen sie sich einmal pro Woche zum Deutsch lernen in einem Café auf halber Strecke.